Startseite
Recht & Sicherheit
Ich über mich
pers.bezogene kosmetische Dienstleistungen
kosmetische Gradwanderung
Die Grauzone zwischen Kosmetika und Arzneimittel
Kundenbindung am Bsp.
Visagistik
Farb- Typ- und Stilberatung
Fewo zu vermieten
Kontakt
Impressum
Link
Gästebuch
Anfahrt





Die dekorative Kosmetik soll Vorzüge hervorheben und Mängel ausgleichen und ist somit die Abrundung der hauttypgerechten Gesichtspflege.

Um über Vorzüge und Mängel diskutieren zu können, benötigt man ein spezielles Grundwissen und über ein in der heutigen Zeit wahrgenommenes Schönheitsideal.Und genau da liegt das Problem, welches Schönheitsideal ist bei Frau und Mann Ideal?
Viele Psychologen, Professoren, Doktoren, Schönheitschirurgen, Hautärzte, Kosmetiker/innen, sogar Universitäten und Interessierte beschäftigen sich mit diesem Thema. Und sind zu dem Ergebnis gekommen: "Theoretisch attraktive Menschen sind Durchschnittsgestalten", errechnet und gemorpht (mehrere Fotos ineinander fotografiert) in Bezugnahme des goldenen Schnittes und der Berechnung der Symmetrie, sowie die damit verbundene Wahrnehmung. In der sozialen Wahrnehmung kam heraus, dass attraktive Gesichter die Eigenschaften erwecken; erfolgreich, zufrieden, sympathisch, intelligent, zugänglich, gesellig, ehrlich, aufregend, fleißig und kreativ zu sein. Leider ist der Mensch nicht durchschnittlich, sondern so zur Welt gekommen, wie es seine Gene vorgesehen haben, also individuell. Trotzdem kann man mit den heutigen Wissen und Mittel aus jeden Menschen ein attraktives individuell auf seiner Persönlichkeit abgestimmtes Bild, der positiven Wahrnehmung schaffen.

Um die positive Wahrnehmung jeden Einzelnen herauszuholen, muss man die Merkmal Unterschiede zwischen attraktiv und unattraktiv kennen. In der veröffentlichten Studie( unter www.beautycheck.de) kam heraus, attraktiv ist der, der die aufgelisteten Merkmale entspricht:

Kennzeichen der weiblichen Attraktivität
Kennzeichen der männlichen Attraktivität
- Ideale Figur - Ideale Figur
- Ideale Kopfform und Frisur- Ideale Kopfform und Frisur
- Schmaleres Gesicht- Schmaleres Gesicht
- Weniger Fettglanz- Weniger Fettglanz
- Ideale Lippenform
- vollere, gepflegtere Lippen
- Ideale Lippenform
- Vollere, gepflegtere Lippen
- Idealer/ weiterer Augenabstand - Symmetrischer Mund
- Ideale Augenbrauen
- Dunklere, schmalere Augenbrauen
- Obere Gesichtshälfte im Verhältnis
  zur unteren breiter
- Mehr, längere und dunklere Wimpern- Dunklere Augenbrauen
- Idealgesichtsform und Abmaße - Mehr und dunklere Wimpern
- ebenmäßigeren Teint
- optimale Gesichtsfarbe
- Ebenmäßigeren Teint
- Optimalere Gesichtsfarbe
- Höhere Wangenknochen- Höhere Wangenknochen
- Schmalere Nase- Markanterer Unterkiefer
- Keine Augenringe- Markanteres Kinn
- Dünnere Augenlieder- Keine Geheimratsecken
- Positive Farbwahrnehmung - Dünnere Augenlieder
- Positivere Typ.- u. Stilwahrnehmung- Keine Falten zwischen Nase
   und Mundwinkel

Die von mir erwähnten Daten und Fakten stammen im großen und ganzen nicht von mir; und sind somit keine Persönlichkeitsanmaßungen meinerseits, sondern wissenschaftlich erarbeitete Fakten!
Ich habe nur entsprechend meiner Ausbildung als Visagisten ergänzt. Und wenn Sie wissen wollen was Ideal bedeutet:
Fragen Sie nach fach kompetenten, gut ausgebildeten Kosmetiker/innen, mit Zusatzqualifikationen in Visagistik,  Fab.- Typ.- und Stilberatung.

Der/die Visagist/in kann aufgrund dieser Merkmale, ein Gesicht so modulieren, das die Person positiv (oder auch nicht) der optischen Wahrnehmung entspricht.
Somit führt der korrekte Gebrauch von Kosmetik zu einer verbesserten Selbstwahrnehmung und einem positiveren Selbstbild. Und schlussfolgernd hat die dekorative Kosmetik folgende Spezialaufgaben:

  • Das Gesicht optimal zur Geltung bringen
  • Ausstrahlung und Frische in das Gesicht zaubern
  • Kleine Unebenheiten und Mängel kaschieren bzw. korrigieren
  • Schutz gegenüber Umwelteinflüssen erhöhen
  • Harmonie zwischen Kleidung und Frisur unterstreichen
  • Selbstbewusstsein steigern
  • Über Komplexe hinweghelfen
  • Gepflegteres und attraktiveres Auftreten ermöglichen

Der Trend der Mode verfälscht häufig den Sinn für harmonisches Farbempfinden. Der Visagist muß die Fähigkeit haben auch Farben richtig zu erkennen und zu kombinieren.

Ein Make-up soll den eigenen Typ unterstreichen und soll im Gegensatz zur Schminke individuell abgestimmte Gütemerkmale aufweisen, die da wären:

  • Natürliches Aussehen - keine maskenartige Wirkung
  • Berücksichtigung des Anlasses
  • Harmonie von Alter und Make-up
  • Farbabstimmung auf Haut-, Augen- und Haarfarbe, sowie Kleidung
  • Augen-, Lippen- und Gesichtsform
  • Gleichmäßige Teintgrundierung und Rougeplatzierung
  • Vorteilhafte Betonung der Augen und Lippen